Esszimmerstühle aus Eiche mit Wiener Geflecht

Esszimmerstühle aus Eiche mit Wiener Geflecht

Diese etwa 30 Jahre alten Stühle waren mir der Zeit sehr dunkel geworden, sowohl das Holz als auch das Geflecht. Der Lack begann an manchen Lehnen schon abzublättern, gerade dort, wo man den Stuhl öfter anfasst. Den ein oder anderen Stuhl musste ich auch zerlegen, um ihn vernünftig neu verleimen zu können, weil ein Bein locker oder ein Holzleiste gerissen war. 

Das Geflecht lässt sich kaum mechanisch bearbeiten, es ist sehr dünn und könnte brechen oder ausreisen.

Auf der internationalen Möbelmesse 2020 in Köln war an einigen Ständen zu sehen, dass eben dieses Geflecht wieder einen neuen Trend erlebt, auch etwa als Front von Kommoden und Schränken oder sogar als Trennwand. 

Pro Stuhl sind einige Stunden Arbeit und gerade beim Geflecht viel Fingerspitzengefühl nötig: Polster abschrauben, Holz schleifen (längster Arbeitsschritt), ausbessern und lackieren (mehrere Schichten), Holz abkleben, Geflecht lackieren (mehrmals Farbe + Klarlack), Sitzpolster neu beziehen und montieren. 

Diese Stühle sind nicht verkäuflich, zeigen aber, was möglich ist und was für einen riesigen Unterschied Farbe machen kann! Das i-Tüpfelchen hier ist der Bezug von neuem Kunstleder in mehreren Farben - pflegeleicht und modern. 

Der Preis für das Restaurieren würde hier bei ca. 150 Euro pro Stuhl liegen, weniger aufwendige Modelle wären natürlich günstiger. 

Eine alternative Gestaltungsmöglichkeit wäre zum Beispiel, einen Stuhl aus dunklem Holz weiß zu lasieren, sodass die Maserung von durchscheint, der Stuhl aber viel heller ist und etwa mit anderem Mobiliar besser harmoniert.